Installation eines vollwertigen Webservers auf dem Raspberry Pi2 mit Apache, PHP, MySql und phpMyAdmin

Schöne URL’s mit mod_rewrite

So genannte schöne URL’s sind nicht nur schöner, sondern sind auch in Bezug auf die SEO (Suchmaschinenoptimierung) interessant. Ein Beispiel hierzu.

// keine schöne URL
http://domain.com/index.php?p=0815

// schöne URL
http://domain.com/eine-schoene-url

Tja die zweite Variante ist einfach schöner und man bekommt auch schon einen groben Überblick um was es bei diesem Link geht – das interessiert natürlich auch Suchmaschinen. Um auch auf unserem Raspberry Pi schöne URL’s zu unterstützen sind nur ein paar Handgriffe notwendig. Wir aktivieren mod_rewrite und starten Apache neu.

sudo a2enmod rewrite

sudo service apache2 restart

Am Beispiel einer GetSimple Installation wird klar, dass das noch nicht alles war – wäre zu einfach gewesen. Falls sie das CMS ohne Datenbank GetSimple ebenfalls installieren, könnten sie vorher noch GD-Library nachinstallieren mit sudo apt-get install php5-gd. Aber nun weiter mit mod_rewrite, da müssen wir noch die Standardkonfiguration etwas erweitern. Die Konfigurationsdatei mal öffen.

sudo nano /etc/apache2/sites-enabled/000-default.conf

In dieser Datei fügen wir folgendes hinzu – kann natürlich individuell angepasst werden.

<VirtualHost *:80>
    ...
    DocumentRoot /var/www/html
    <Directory /var/www/html>
        Options -Indexes +FollowSymlinks +Multiviews
        AllowOverride All
        Require all granted
    </Directory>
    ...
</VirtualHost>

Die Datei abschließend wieder mit STRG +X -> Y -> ENTER abspeichern und anschließend Apache neustarten und schöne URL’s geniesen. Mit diesem Code wird die Ansicht von Dateien und Ordnern in Verzeichnissen, welche keine index.html oder index.php haben, deaktiviert. Möchte man aber diese Funktion für gewisse Ordner doch bereitstellen, so kann man sie über die .htaccess wieder aktivieren indem man Options +Indexes in die .htaccess Datei hinzufügt.

MySQL und phpMyAdmin installieren

Viele Webanwendungen benötigen eine Datenbank, so auch zum Beispiel WordPress. Damit wir auch solche Anwendungen auf unserem Raspberry Pi verwenden können, müssen wir zuerst MySQL nachinstallieren. phpMyAdmin wird nicht unbedingt benötigt, da es jedoch die Verwaltung der Datenbanken deutlich vereinfacht installieren wir es gleich dazu.

sudo apt-get install mysql-server mysql-client php5-mysql phpmyadmin

Während der Installation werden wir dazu aufgefordert, ein Passwort für den MySQL Benutzer root zu vergeben. Das sollte natürlich ein sicheres Passwort sein. Weiters wählen wir den Webserver aus, der für phpMyAdmin konfiguriert werden soll – in diesem Beispiel Apache2. Bei „Configure database for phpmyadmin with dbconfig-common?“ wählen wir einfach No. Kurz darauf ist die Ersteinrichtung auch schon abgeschlossen.

Datenbank anlegen

Um eine Datenbank zB für WordPress anzulegen öffnen wir phpMyAdmin auf dem Raspberry Pi über einen Browser.

IP-RASPBERRY/phpmyadmin

// zB
192.168.1.125/phpmyadmin

Der Benutzername (root) und das von ihnen gewählte Passwort werden noch zum einloggen benötigt.

Datenbanken -> Neue Datenbank anlegen -> Name der Datenbank bestimmen – hier wordpress -> Anlegen und haben fertig.

Die Datenbank kann sofort verwendet werden. Für eine Installation von WordPress würde das folgendes bedeuten.

Datenbank Namewordpress
Benutzernameroot
PasswortIHR-PASSWORT
Datenbank Hostlocalhost
Tabellen-PräfixANPASSEN oder wp_

Für eine lokale Testumgebung haben wir jetzt einen vollwertigen Webserver. Sobald der Raspberry Pi2 aber über das Internet erreichbar sein soll, kann man das noch nicht behaupten. SSL-Unterstützung, Domainaufschaltung bzw. DynDNS, absichern von Ports, Mailservereinrichtung. All das sind nur ein paar Sichworte, über die man sich aber ernsthafte Gedanken machen sollte, wenn der Webserver von der ganzen Welt erreichbar sein sollte.